Konflikte sind normal...

... sie gehören zum Leben und tauchen überall auf: Im Arbeitsalltag am Lehrstuhl, am Institut, in akademischen Gremien oder auch im Graduiertenkolleg. Niemand kann sich einen Konflikt aussuchen, wohl aber den Umgang damit.

 

Die Mediation ist ein außergerichtliches, strukturiertes  Konfliktmanagementverfahren, strikt neutral, lösungs- und zukunftsorientiert, und zielt darauf ab, Ressourcen und Beziehungen zu schonen. Darauf kommt es gerade in Wissenschaft und Hochschule an, wo Kooperationen zwingend für den Projekterfolg sind und entscheidend für Karrieren und Lebenswege.

 

Als Konfliktmanagementverfahren ist die Mediation kostengünstig, extrem zeiteffektiv und nachhaltig. Sie stärkt zudem die sozialen und kommunikativen Kompetenzen aller Beteiligten.

Bei einer Mediation...

... sorgt ein Mediator oder ein Mediatorenteam dafür, dass alle respektvoll miteinander umgehen und offen ihre Handlungsmotive, Wünsche und Erwartungen äußern können;

 

... geht es darum, zukunftsorientiert Wege zu finden, wie mit der (Konflikt-)Situation oder schwierigen Entscheidungen besser umgegangen werden kann;

 

... suchen die Beteiligten gemeinsam und selbstbestimmt nach Lösungen. Der Mediator unterstützt die Konfliktpartner dabei, er trifft selbst keine Entscheidung und unterbreitet auch keine Lösungsvorschläge. Mediatoren sind allparteilich, sie garantieren allen ein faires und gerechtes Verfahren bei der gemeinsamen Konfliktlösung;

 

... bleiben alle besprochenne Inforamtionen strikt vertraulich. Mediatoren sind gesetztlich dazu verpflichtet, über alles, was während der Mediation gesagt wird, zu schweigen;

 

... können die Beteiligten den Prozess jederzeit wieder beenden, wenn sie das möchten.

Genau richtig sind Sie bei mir...

... wenn Sie mehr über die Mediation erfahren möchten, Ihr Team, Ihr Institut oder auch ihre Kooperationspartner über das Verfahren informieren möchten. Aufklärung ist ein guter Einstieg ins Konfliktmanagement.

 

... wenn Sie in einem Team arbeiten oder eines bilden, Spannungen zwischen den Teammitgliedern verspüren oder befürchten. Prävention ist der erste Schritt zu einem klugen Konfliktmanagement.

 

... wenn Sie in Ombudsstellen, Gleichstellungsstellen oder auch im Personalrat tätig und mit Konflikten konfrontiert sind, die die Beteiligten aus eigener Kraft nicht lösen können. Externe Kompetenz hilft. Sie ist der Schlüssel zur Lösung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christine Prußky